7. August 2016

Hurra.... Es ist ein Schweinehund!


Letzter Eintrag? Mitte Mai.
Es wäre nicht so, dass ich so gar nichts gemacht habe, aber Kontinuität sieht anders aus.
3-4 x Training die Woche sind momentan in weiter Ferne und wenn ich einmal für eine Stunde meinen Po durch die Botanik wuchte bin ich zufrieden.
Zufrieden? Nein! Es wurmt mich, es frustriert mich und ich bin damit nicht glücklich.
Ja, ich weiß: >>Läuf doch einfach, du Dödel!<<
Ihr seid lustig. Ich habe das Gefühl Betonschuhe an den Füßen zu haben und das Widerstandsband ist in meiner Wohnung verdübelt.
Ich schreib das hier einfach mal, als Tagebucheintrag und in der Gewissheit, dass es 2-3 Leute lesen und mir viral in den Hintern treten.

Läuft? Ja, aber schleppend!
Sönke

12. Mai 2016

Der April. Pumpen, Laufen, Klippen umschiffen


Der April war mein Startmonat. Das Ziel ist der Bremen Marathon am 02. Oktober. Auf www.laufen.de fand ich einen Trainingsplan, der für mich machbar erscheint UND mich motiviert.
Also... motivieren soll, sollte, müsste und so...

Alle Coaches und Motivationsmagier schlagen nun vermutlich den Kopf unter den Händen zusammen, aaaaber:es geht nicht immer alles nach Plan,
Das ist auch gut so. Um Arbeit, Familie und den Sport unter einen Hut zu bringen benötigt man einen großen Hut.
So habe ich denn auch manchmal auf die eine oder andere Einheit verzichtet um weder meine Ehe noch meinen Beruf zu gefährden. Der Sonntag ist und bleibt aber der Tag des langen Laufes.

Der April brachte:
  • 63,89 km
  • 6:55:20





23. April 2016

[Rezension] "Wunderläuferland Kenia" von Jan Fitschen



Jan Fitschen gehört zum Besten, was die BRD - Leichtathletik in den letzten Jahrzehnten zu bieten hatte.
Eine hartnäckige Verletzung zwang den 10.000 Meter Europameister von 2006 erst zur Pause, dann zum Rücktritt vom aktiven Sport im Oktober 2015.
Fast möchte ich sagen: Zum Glück!
Denn: